94 Jahre alter Entwickler der Lithium-Ionen-Batterie erfindet neuen Super-Akku

94 Jahre alter Entwickler der Lithium-Ionen-Batterie erfindet neuen Super-Akku

erschienen auf stern.de am 06.03.2017, Autor: mma

Ohne diese Erfindung wären Laptops, Smartphones und auch Elektroautos kaum denkbar gewesen: Mit der Lithium-Ionen-Batterie erfand John B. Goodenough die Basis nahezu aller modernen Mobilgeräte, vom Akkuschrauber bis zum Flugzeug kommt seine Erfindung aus dem Jahre 1980 in Milliarden Geräten zum Einsatz. Im Jahr 2013 wurde er dafür von Präsident Obama geehrt, er gilt immer wieder als Favorit für den Chemie-Nobelpreis. Jetzt könnte der mittlerweile 94-Jährige die Branche noch einmal umkrempeln.

Unter seiner Führung hat eine Forschungsgruppe der Universität Texas in Austin den Akku noch einmal neu erfunden. Statt auf flüssige Elektrolyte, die Lithiom-Ionen zwischen Kathode und Anode bewegen, setzt die neue Batterie auf einen Feststoff. Die Forscherin Maria Helena Braga experimentierte bereits seit längerem mit Glas-Elektrolyten, die eine Anode aus Alkali-Metallen befeuern. Unter der Leitung und mit dem Wissen von Goodenough konnte die bereits in ihrer Heimat Portugal geleistete Pionierarbeit in die nun entstandene Batterie umgesetzt werden.

Stärker, schneller, billiger

Die hat gleich mehrere Vorteile. Zum ersten ist sie deutlich dichter als herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien. Auf dem selben Raum kann sie eine bis zu dreimal so hohe Ladung speichern. Das könnte vor allem die Fahrstrecken von Elektroautos in alltagstaugliche Dimensionen katapultieren, dürfte aber auch bei Smartphone-Akkus für deutlich längere Laufzeiten sorgen. Zum anderen löst die Fest-Batterie ein großes Problem ihres Flüssig-Vorgängers: Der darf wegen der Gefahr von Kurzschlüssen nicht zu schnell geladen werden. Das soll beim festen Modell anders sein. Ein dritter, ebenfalls nicht zu unterschätzender Vorteil: Weil man statt Lithium- auch auf Natrium-Ionen setzen kann - also auf herkömmliches Salz - sollte die Produktion günstiger sein.

Zu früh sollten man sich aber nicht freuen: Aktuell haben die Forscher ihren Super-Akku erst patentiert, bis er bei den Kunden landet, könnte noch einige Zeit ins Land gehen. Zum Vergleich: Als Goodenough und sein damaliges Team 1980 den Lithium-Ionen-Akku erfanden, dauerte es ganze elf Jahre, bis das erste Mal ein Gerät mit einer solchen Batterie in den Handel ging. Angesichts Goodenoughs fortgeschrittenen Alters kann man also nur die Daumen drücken, dass es diesmal etwas schneller geht.

Quelle:
http://www.stern.de/digital/online/super-akku--94-jaehrigem-erfinder-der-lithium-inonen-batterie-gelingt-ein-neuer-coup-7355898.html

 

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.